Living Lab
„Motion Simulation & Softwareentwicklung“

Das Living Lab der Hochschule Mittweida ist Teil der Fakultät “Angewandte Computer- & Biowissenschaften” und dient hier sowohl als Ausbildung- & Forschungslabor aber auch als Showroom im Bereich Hochschulöffentlichkeitsarbeit. Die Arbeit im Living Lab konzentriert sich auf den Forschungsschwerpunkt Immersive Experience, welcher die Medieninformatik seit mehreren Jahren in unterschiedlichen Projekten prägt.

Die Hochschule Mittweida fokussiert eine praxisnahe Ausbildung aller Studierenden. Ein starkes Netzwerk von Partnern aus Industrie & Wirtschaft unterstützt und optimiert hierbei die Ausbildungspfade und gibt interessante Impulse für neue, innovative Lehrkonzepte. Der Aufbau und die Arbeit im Living Lab “Motion Simulation & Softwareentwicklung” spiegelt sich in solchen innovativen Impulsen wieder. Studierende können hier Ihre Fähigkeiten in unterschiedlichen Ingenieursdisziplinen vertiefen, oder auch kreative Inhalte für die virtuellen Welten erschaffen. Im Rahmen unterschiedlicher Kooperationsprojekte finden Studierende interessante Arbeitgeber und Ideen für Abschlussarbeiten.

Die Kombination aus mechatronischen Technologieträgern als Lehr- & Forschungsplattformen sowie die softwareseitigen Herausforderungen bei der Systemintegration bieten hier hervorragende Möglichkeiten zum Erlernen und Vertiefen interdisziplinärer Wissensfelder. Daraus resultiert eine ideale Vorbereitung der Studierenden für ihr zukünftiges Arbeitsleben.

Zusammenfassend können die Ziele des Living Labs wie folgt strukturiert werden:

  • Integration von Forschungs- & Lehraktivitäten in einem industrienahen Kontext
  • Kompetenzbündelung Ingenieurs- & IT Know How der HSMW
  • Innovative Forschungsarbeiten im Bereich “Immersive Experience”
  • Unterstützung der Hochschule im Bereich eSports

Historie:

  • Q4/2018: Projektstart Living Lab “Motion Simulation & Softwareentwicklung”
    • Konzept & Umsetzung eines 3DOF Technologieträgers als gemeinsame Ausbildungsplattform
    • Ziele:
      • Schaufensterprojekt: Integration mehrerer Ausbildungsschwerpunkte der HS Mittweida: Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Medien
      • MINT Demonstrator im Bereich Hochschulöffentlichkeitsarbeit
      • Datenquelle für die Telemetriedatenakquise im Rahmen mehrerer Lehrveranstaltungen
  • Q2/2019: Start Ausbaustufe 1 “Evaluierung Motion Konzepte”
    • Konzept & Umsetzung einer Hexapod Konstruktion als 6DOF Technologieträger
    • Integration von Traction Loss Konzepten zur Darstellung von Gripverlust an der Hinterachse
    • Integration von VR-Headsets mit externen & internen Tracking Systemen
    • Ziele:
      • Erweiterung der Ausbildungsplattformen für die Schwerpunkte:
        Datenanalyse, Hardware- / Software Codesign, Interaktives Entertainment
      • Vergleichsstudie bzgl. Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Detailgrad für Motion Simulatoren
      • Aufbau von Know-How im Bereich Hexapod-Plattformen & Aktuator-Ansteuerung
  • Q4/2019: Start Ausbaustufe 2 “Technologieexploration Motion Aktuatoren”
    • Konzept & Umsetzung einer 4DOF Plaform Mover Konstruktion
    • Integration von zusätzlicher Peripherie-Komponenten für die Gurtstraffung
    • Integration Windsimulation mit adaptiven Kurveneffekten
    • Ziele:
      • Optimierung der Motion Effekte hinsichtlich Latenz & Präzision
      • Evaluierung neuer Antriebe und Motion-Geometrien
      • Untersuchungen bzgl. der Auswirkungen von Motion-Effekt-Überlagerungen
      • Etablierung Forschungsschwerpunkt: Immersive Experience
      • Studien zur Telemetriedatenauswertung
      • Bereitstellung der HSMW eSports Hardwareplattform im Bereich Motorsportsimulation
  • Q3/2020: Start Ausbaustufe 3 “Automotive & Aviation Simulation Plattform”
    • Konzept & Umsetzung einer dedizierten Flugsimulationsplattform mittels 6DOF Hexapod
    • Integration von G-Seat Konzepten für aktive Sitzansteuerung Synchronisation / Motion Profile
    • Experimentalsetup Air-G System als pneumatisch taktiles Feedbacksystem
    • Ziele:
      • Generierung fahrzeugspezifischer Motion Profilen unter Verwendung maschineller Lernverfahren
      • Generierung von Fahrerprofilen basierend auf Telemetriedaten unter Verwendung maschineller Lernverfahren
      • Teilautomatisierte Fahrdatenanalyse zur Erkennung individueller Fahrfehler und Schwächen
      • Strukturierte Anforderungsanalyse für Automotive & Aviation Motion Simulator Plattformen
      • Physische & psychische Belastungsmessungen der Piloten auf Basis zusätzlicher Messsensorik
  • in Planung 2021: Ausbaustufe 4 “Realweltabgleich & Pre-Safety-Assist Features”
    • Erprobung mittels direktem Datenabgleich realer Fahrzeugmessdaten mit virtuellen Datensätzen
    • Adaptive Anpassung von Reifen- / Aerodynamik- / Physik-Modellen der Simulationsplattform auf Basis der Messdatenanalyse
    • Prädiktion von Unfallsituationen (proaktiv) auf Basis der vorhandenen Wissenbasis und aktuellen Telemetriedaten (Pre-Safety Features)